Hier findet ihr alle Diskussionsstände, den aktuellsten immer ganz oben.

02.08.2012
- wird bei neuen Ergebnissen aktualisiert –

Hallo,

die Zeit rast…. !!!
Die Kundgebung findet schon in zwei Wochen statt und es gibt einige gute Neuigkeiten. Die Planung für die Kundgebung liegt in den letzten Zügen, die Redebeiträge stehen, neben dem vom enter_the_gap!-Bündnis, wird es – voraussichtlich – einen Redebeitrag vom Frauennotruf und Les MigraS geben. Leider wurde die erste Anfrage für die Kundgebung mit dem geplanten Rahmenprogramm nicht genehmigt, so dass wir das Programm ein bisschen kürzen mussten. Der zeitlich Rahmen wurde auf 14-17 Uhr begrenzt, die Vokü, sowie die Tombola und das Schminken müssen wir leider absagen. Es wird aber nach wie vor einen Infostand geben. Der neue Antrag wurde dann auch für den Platz neben dem Saturn in der Innenstadt genehmigt!

Für den Tag der Kundgebung suchen wir noch unbedingt Menschen, die uns an diesem Tag helfen wollen, zum Beispiel als Ordner_innen oder hinter dem Infostand. Außerdem brauchen wir für den Tag noch unbedingt ein größeres Auto in dem die Anlage transportiert und untergebracht werden kann.
Falls ihr uns helfen wollt und könnt, schreibt einfach eine Email an die enter_the_gap! Adresse.

Doch nicht nur die Kundgebung nimmt so langsam Formen an, auch die Aktionswoche ist mittlerweile in voller Planung. Es stehen schon einige Workshops und Aktionen. Die Amigas veranstalten eine Barkassenfahrt zum Thema Frauenarbeit im Hafen sowie einen Beitrag zu sexualisierter Gewalt in Kriegen und durch Militarisierung. Außerdem wird es in Wandsbek einen Rundgang geben der über Menschen in Hamburg informiert, die während der NS-Zeit aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt wurden. Geplant sind außerdem ein Kunstworkshop zu Schönheitsnormen, Workshops zu Definitionsmacht und Intersektionalität, sowie eine Veranstaltung zu ‚Sexismus und Antisemitismus‘ und kritischer Männlichkeit. Weitere Anfragen laufen noch, wir möchten unbedingt noch eine Veranstaltung zu Sexismus und Rassismus anbieten, bisher haben wir leider noch keine festen Zusagen. Falls ihr eine Gruppe oder Einzelperson kennt, die wir noch Anfragen könnten, meldet euch gerne bei uns. Zur Mobilisierung wollen wir außerdem noch einen Salon eine Woche vor der eigentlichen Aktionswoche veranstalten. Zur Zeit suchen wir noch dringend barrierefreie Räume, in denen die verschiedenen Aktionen stattfinden können. Falls ihr Ideen habt, meldet euch bei uns.

Wir hoffen, dass ihr alle bei der Kundgebung am 18.8. ab 14 Uhr neben dem Saturn in der Innenstadt dabei seid!

Bis dahin,
enter_the_gap!


12.07.2012

- wird bei neuen Ergebnissen aktualisiert -

Hallo,

hier wieder ein paar News zur Orga. Die Vorbereitungen für die Kundgebung sind in vollem Gang und so langsam nimmt auch der inhaltliche Rahmen Gestalt an. Bisher gab es positive Rückmeldungen für Infotische vom Hamburger Frauennotruf und Gegengift (http://gegengift.blogsport.de/). Wir wünschen uns allerdings, daß auf der Kundgebung auch andere Perspektiven als überwiegend weibliche* auf Sexismus und sexualisierter Gewalt vertreten werden und fragen deshalb auch noch mal bei anderen Gruppen an, die sich u.a. mit Sexismus & Rassismus, Sexismus & Antisemitismus, Mackertum, sowie Genderproblematik beschäftigen.
Das Rahmenprogramm mit Musik, Vokü, Transpis malen, Tombola und Kinderschminken wird auf die Beine gestellt. Wir brauchen allerdings noch unbedingt freiwillige Menschen, die uns an dem Tag helfen und dabei sind. Wenn ihr Interesse habt, meldet euch unter unserer Mailadresse enterthegap2012@gmail.com . Außerdem brauchen auf jeden Fall noch Preise für die Tombola, die wir in der nächsten Zeit zusammen sammeln wollen.
Neben der Orga für die Kundgebung, planen wir die Aktionswoche und haben auch schon einige Ideen für Aktionen. Momentan ist es wichtig einen Aktionsplan aufzustellen, damit sich die Workshops und Aktionen nicht überschneiden. Außerdem müssen wir noch genug Räume finden.
Nebenbei fragen wir weiterhin bei Gruppen an und hoffen noch auf viele Rückmeldungen. Bisher haben wir schon einige positive Reaktionen auf die Planung der ganzen Veranstaltung bekommen.
Die offline Werbung für die Kundgebung, Aktionswoche und Demo startet in den nächsten Tagen.
Wir haben einen Flyer mit unserem Statement zur Namensänderung und der Vorstellung des Bündnisses erstellt, der verteilt werden soll. Wir überlegen außerdem einen Flyer zu machen, den wir (z.B.) in Discos und Kneipen auslegen, damit auch Menschen außerhalb der Szene auf (Alltags-)Sexismus und sexualisierte Gewalt aufmerksam werden, um ein größeres Bewusstsein für die Probleme zu schaffen.
Unser Blog soll um eine Liste mit Kontaktdaten erweitert werden, bei denen Menschen, die von sexualisierter Gewalt und Übergriffigkeit betroffen sind, Hilfe bekommen können.
Zum Schluß noch mal der Hinweis auf das nächste Treffen am 19.07. um 19.30h im Keller des PlanB. Falls ihr dabei sein wollt, schreibt einfach kurz eine Mail an unsere Adresse.

Viele Grüße
enter_the_gap!

5.7.2012
- wird bei neuen Ergebnissen aktualisiert –

So langsam sind konkrete Vorbereitungen für die Kundgebung angelaufen. Es wurde noch einmal über mögliche Kundgebungsorte gesprochen, da noch einige Ideen dazu gekommen sind. Zur Debatte steht nun neben dem Spritzenplatz in Altona, auch der Platz vor dem Saturn in der Innenstadt. Wir wollen uns beim nächsten Treffen entscheiden, da z.Zt noch überprüft wird, ob sich der Platz in Hinblick auf z.B Barrierefreiheit eignet.
Außerdem werden gerade verschiedene Orgas wegen des nötigen technischen Equipments angefragt, darunter zB. der HFBK- Asta, der Uni-Asta, FSK, das Knallhart, etc. Wir suchen außerdem noch Personen, die den Aufbau übernehmen könnten. Die Kundgebung soll am 18.8. in der Zeit von 12h bis 18h stattfinden.
Neben bunten Aktionen, wie Transpis für die Demo malen, Kinderschminken und Musik, soll es Infotische und Infomaterial unter anderen zum Thema Definitionsmacht geben. Außerdem wollen wir eine Tombola veranstalten. Falls ihr noch weitere Ideen für Aktionen am Tag der Kundgebung, sowie die anschließende Aktionswoche habt, meldet euch einfach bei uns. Wir brauchen außerdem noch ein bisschen Material für den Tag, neben Tischen/Tapeziertischen und Stühlen, zum Beispiel auch Farbe und Stoff für die Transpis. Außerdem sammeln wir für die Tombola noch Preise, falls ihr etwas dazu beisteuern wollt und könnt, würden wir uns sehr freuen. Neben der Orga für die Kundgebung, werden in der nächsten Zeit auch Gruppen und Orte für die Aktionswoche angefragt. Das nächste Treffen findet am 12.7. statt. Wie immer, bitte per Mail melden, falls ihr dazukommen wollt!

Viele Grüße,
enter_the_gap!

21.06.2012
- wird bei neuen Ergebnissen aktualisiert -

Juhu, das SlutWalk-Bündnis hat einen neuen Namen! Auf dem letzten Plenum haben wir uns auf enter_the_gap! geeinigt. Eine Namensänderung stand schon länger zur Diskussion, die Gründe dafür stehen im unten stehenden Diskussionsstand vom 12.6. Im Anhang findet ihr außerdem ein Glossar zu dem Text.
Der Diskussionsstand soll auf dem neuen Blog, den es geben wird, sowie auf Facebook veröffentlicht und immer wieder aktualisiert werden, damit die Arbeit und unsere Diskussionsergebnisse für alle nachvollziehbar sind. Außerdem können so alle Menschen der Arbeit im Bündnis folgen, auch wenn sie es nicht regelmäßig zu den Treffen kommen können.
Wenn ihr Interesse habt, mal zu einem Treffen zu kommen, schickt uns gerne eine Mail!

Auf dem letzten Treffen am 21.6. wurde vor allem über die verschiedenen Aktionsformen gesprochen. Die Demo soll am 8.9.2012 stattfinden. Die geplante Kundgebung soll aus solidarischen Gründen mit den anderen SlutWalks, die an diesem Tag in anderen Städten stattfinden am 18.8.2012 veranstaltet werden. Wir würden die große Kundgebung gerne auf dem Spritzenplatz in Altona (es standen noch einige andere Plätze zur Debatte, die kamen aber v.a. aufgrund mangelnder Barrierefreiheit nicht in Frage) veranstalten und ein buntes Rahmenprogramm anbieten mit zum Beispiel Infotischen, Musik, Essen, Transpis malen und natürlich einigen Redebeiträgen von uns und anderen Organisationen. Für die Redebeiträge wollen wir den Frauennotruf und die Frauenhäuser anfragen.
An die Kundgebung anschließen soll dann die Aktionswoche, hierfür suchen wir noch Ideen und Vorschläge von Gruppen und Menschen die für Aktionen, Vorträge oder Workshops angefragt werden können. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich LesMigraS aus Berlin, den Verein ForUM KARaNO und das Bündnis „Recht auf Straße“ an der Aktionswoche beteiligen.
Das nächste Treffen findet am 5.7. statt.

12.06.2012
- wird bei neuen Ergebnissen aktualisiert -

Wir verstehen uns als Bündnis von Einzelpersonen, das unter einem queer-feministischen und pro-Definitionsmacht Grundsatz zusammenarbeitet. Einige haben bereits im letzten Jahr den SlutWalk organisiert, andere Personen sind neu in dem Zusammenhang.
Wir finden es gut, dass der SlutWalk letztes Jahr stattfand und sind immer noch der Meinung, dass es nötig ist, unsere Kritik in die Öffentlichkeit zu bringen.
Sexismus, sexualisierte Gewalt, Vergewaltigungsmythen und Täter-Betroffenen-Umkehr sind immer noch Realität. Menschen wird ihre sexuelle Selbstbestimmung, sowohl in Bezug auf ihr Geschlecht als auch auf ihre Sexualität verwehrt. So kann es nicht bleiben!
Wir stehen immer noch voll und ganz hinter diesen Grundsätzen, möchten uns aber auch mit Kritik die nach dem SlutWalk laut wurde, auseinandersetzen. So haben zum Beispiel Black Women in den USA einen offenen Brief geschrieben. In diesem wird kritisiert, dass die positive Neubesetzung des Begriffs ’slut‘ im US-amerikanischen Kontext nur für weiße Frauen funktioniert. Durch Erfahrungen im Kolonialismus und durch das von Sklaverei entstandene Bild von Schwarzer weiblicher Sexualität haben Schwarze Frauen einen anderen Bezug zum Wort ’slut‘ als weiße Frauen. Eine positive Aneignung vom Begriff ’slut‘ ist nicht möglich, solange Begriffe wie ‚ho‘ noch alltägliche entmenschlichende Zuschreibungen sind. Auch in Hamburg haben wir das Konzept SlutWalk im letzten Jahr übernommen und unterstützt, weshalb wir den Brief als Kritik an uns annehmen. Nicht nur aus den USA, sondern auch aus Deutschland gab es Kritik an SlutWalks. Auch hier ging es darum, dass diese Idee nicht allen Menschen zugänglich ist. Das zeigt, dass bei der Organisation des SlutWalks das eigene, weiße Privileg, sich diesen Begriff aneignen, bzw. ihn dekonstruieren zu können, nicht hinterfragt wurde. Wir haben damit Ausschlüsse produziert und uns zu sehr auf unsere eigenen Erfahrungen und Probleme mit Sexismus konzentriert. Dabei brauchte es eine von außen an uns heran getragene Kritik, um dieses überhaupt zu bemerken. Dafür möchten wir uns entschuldigen.
Auch in diesem Jahr wurden unsere ersten Treffen von weißen, nicht*behinderten Menschen der Mittelklasse dominiert, die überwiegend als Frauen gelesen werden. Dieses ist allerdings nur eine von vielen Perspektiven auf Sexismus und sexualisierte Gewalt, die das Leben von Menschen prägt.
Wir möchten durch unser Verhalten einen Raum schaffen, in dem viele Perspektiven vertreten sein können. Wir möchten nicht, dass sich Einzelpersonen unwohl fühlen müssen, sei es durch Zuschreiben einer Stellvertreter_innen-Position oder durch Hierarchisierung von Perspektiven. Wir wollen versuchen, Sexismus nicht ohne andere Herrschaftsmechanismen zu denken. Wir wollen kein Leben, in dem sexualisierte Gewalt, Übergriffe und Belästigungen verharmlost, legitimiert und den Betroffenen die Schuld gegeben wird. Schönheitsnormen und Anpassungszwang an ein konstruiertes Geschlechtersystem nerven!
Konkret bedeutet das für uns bis jetzt: Wir werden den Namen ‚SlutWalk‘ nicht weiter benutzen. Angedacht sind bisher Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen, die Sexismus in welcher Form auch immer behandeln. Auch eine Demo und Kundgebung sollen stattfinden.
Das sind bisher erste Ideen, aber keine festen Beschlüsse. Auf jeden Fall möchten wir uns auf Treffen inhaltlich weiterentwickeln und diskutieren. Wir wünschen uns Menschen, die regelmäßig an den Treffen teilnehmen wollen und unsere Grundsätze teilen. Menschen, die sich für Definitionsmacht und Queer-Feminismus einsetzen sind herzlich willkommen! Wir sind weiterhin eine offene Gruppe und freuen uns über Ideen, helfende Hände, spannende Diskussionen und queere Aktionen!